• Jetzt als Fahrer*in bewerben!Lust, das Steuer zu übernehmen? Jetzt als Fahrer*in bewerben!Mehr erfahreneast
  • Frauen bei der BVGFrauen bei der BVG - ein Interview mit der Interimsmanagerin Personal & SozialesMehr erfahreneast
  • Wir helfen GeflüchtetenBVG-Mitarbeiter*innen helfen GeflüchtetenMehr erfahreneast
  • Wer radelt am meistenWer radelt am meisten?Mehr erfahreneast
  • Diversity Management der BVGDiversity Management der BVG - Stefan Fuerst im InterviewMehr erfahreneast

1 von 5

Janine, Straßenbahnfahrerin

„Ich bin Straßenbahnfahrerin geworden, weil ich wirklich etwas bewegen wollte.“

Janine hat im Dezember 2020 ihre Qualifizierung zur Tramfahrerin bei der BVG erfolgreich abgeschlossen und ist seitdem auf den Schienen Berlins unterwegs. Als Quereinsteigerin genießt sie die Abwechslung beim Straßenbahnfahren im Gegensatz zu ihrem vorherigen Bürojob. Und was das Tram-Cockpit dann doch mit einem Einzelbüro gemeinsam hat, erfährst du in unserem Interview mit Janine.

Wie bist du zur BVG gekommen?

Zuvor war ich im Büro angestellt. Ich mochte die Arbeit, allerdings war ich nicht vollkommen zufrieden, denn ich wollte wirklich etwas bewegen. Ein Bekannter von mir arbeitete bereits als Straßenbahnfahrer und hat immer sehr positiv von der BVG und seinem Beruf berichtet. Da bewarb ich mich online und besuchte auch das BVG-Recruitingevent “Bewerbungstram”. Dieses fand exklusiv für Frauen statt und ich konnte mich gut über den Beruf informieren. Nach einem erfolgreichen Bewerbungsgespräch konnte es losgehen.Zunächst wurde dann meine Fahrtauglichkeit mittels eines Reaktionstests sowie einer medizinischen Untersuchung überprüft. Als Straßenbahnfahrer*in muss man bestimmte Kriterien erfüllen, zum Beispiel mindestens 1,62 Meter groß sein. Besonders beim ärztlichen Check-Up war ich sehr nervös, denn nach den ganzen Vorbereitungen wollte ich unbedingt Tramfahrerin werden und mit der Qualifizierung beginnen.

Welche Inhalte bekommt man in der Qualifizierung vermittelt?

Am ersten Tag der Qualifizierung hatten wir genug Zeit uns alle kennen zu lernen, danach fing direkt der theoretische Teil an. Wir lernten viel über die Fahrzeugkunde, das Verhalten im Straßenverkehr und wie man mit den Fahrgästen umgeht. Nach der bestandenen Theorieprüfung startete unmittelbar die Fahrschule in kleinen Gruppen. Anfänglich sind wir einzelne Teilabschnitte auf „einfachen“ Strecken gefahren, bei denen man sich nicht unmittelbar im trubeligen Straßenverkehr befindet. Man wird also langsam herangeführt.Die Qualifizierung insgesamt hat mich in meiner Berufswahl sehr bestärkt und motiviert. Wir hatten tolle Ausbilder*innen, die individuell auf uns eingingen und mit viel Humor ihr Wissen weitergaben. 

Wie sieht ein typischer Arbeitstag bei dir aus?

Das kann man pauschal gar nicht sagen. Mein Tag startet üblicherweise mit der Dienstablösung auf der Strecke und dann wird es spannend, denn in Berlin ist immer was los und jeder Arbeitstag ist anders! Neben dem Fahren der Straßenbahn, führe ich auch Entstörungen durch und oft gibt es besondere Gegebenheiten wie beispielsweise einen Stau oder Umleitungen. Ich schätze die Situationen also immer individuell ab und achte dabei vor allem auf die Sicherheit der Fahrgäste.Am Anfang war alles sehr aufregend für mich, doch mittlerweile ist Routine eingekehrt – einsteigen, Schlüssel einstecken, Sitz und Spiegel einstellen und Zack – es geht los! Im Vergleich zu meinen zwölf Jahren im Büro, hat sich eigentlich gar nicht so viel geändert: ich habe ein hervorragendes Einzelbüro, mit bester Aussicht und es ist immer gut beheizt. Allerdings nehme ich die Arbeit nicht mit in den nächsten Tag, sondern nur die Erfahrungen.

Was gefällt dir besonders an deiner Arbeit?

Generell gefällt mir die Abwechslung, die jeder Arbeitstag mit sich bringt. Ich fahre oft eine andere Strecke, zu unterschiedlichen Tages- oder Nachtzeiten und es steigen immer neue Fahrgäste ein. Während der blauen Stunde von der Nacht in den Tag zu fahren, ist besonders beeindruckend. Die Stadt erwacht und ich blicke dem Feierabend entgegen. Auch wenn es so scheint, als würde man als Straßenbahnfahrerin den ganzen Tag allein sein, trifft eher das Gegenteil zu. Ich genieße die Zeit allein im Cockpit, verbringe die Pausen aber gemeinsam mit meinen Kolleg*innen und habe Kontakt zu den Fahrgästen. Es entstehen besondere Momente, wenn ich die Tür nochmal öffne, um den heraneilenden Fahrgast mitzunehmen und dieser sich bedankt.

Welche persönlichen Eigenschaften helfen dir in der Ausübung deines Berufs?

Mir kam bei der Qualifizierung und insbesondere bei den Prüfungen mein Ehrgeiz zugute. Zudem bringe ich Verantwortungsbewusstsein mit und das kann ich gut gebrauchen, denn als Tramfahrerin bin ich zuständig für die Fahrgäste und ihre Sicherheit. In schwierigen Situationen ist es wichtig immer Ruhe zu bewahren und mit Offenheit Lösungen zu finden. Meine Kontaktfreudigkeit hilft mir in den Situationen, in denen ich Kundenkontakt habe, weiter. Und zu guter Letzt benötigt man als Straßenbahnfahrerin eine gute Konzentrationsfähigkeit, um auch bei Nacht immer hellwach zu sein und die Augen überall zu haben.

Unsere Kolleg*innen im Fahrdienst

Berlin bewegen! Bei der BVG arbeiten Kolleg*innen in den Betriebsbereichen Straßenbahn, Bus und U-Bahn im Fahrdienst. Der Job ist sehr gut geeignet für Quereinsteiger*innen. Die BVG bildet zudem Berufseinsteiger*innen zur Fachkraft im Fahrbetrieb aus.

1 von 3

Aktuelle Jobs im Fahrdienst

Deine Vorteile bei der BVG

  • Job mit Sinn

    Arbeiten ohne Bezug zur Wirklichkeit? Gibt es bei uns nicht. Hier kannst du die Ergebnisse deiner Arbeit jeden Tag bewundern – zum Beispiel wenn neue E-Busse durch die Straßen rollen oder eine Tramlinie eröffnet wird.

  • Lebensqualität in der Stadt

    Wir arbeiten Tag für Tag daran, dass Menschen sicher ankommen. Am Arbeitsplatz. Am Flughafen. Zu Hause.Das Beste daran: Dabei schonen wir die Umwelt – und setzen immer stärker auf Elektromobilität.

  • Gesund leben und arbeiten

    Dein Wohlergehen ist uns wichtig. Wir bieten dir Impfungen, Massagen, Events, Seminare und vieles mehr. Unsere Gesundheitslotsen informieren zu gesunder Ernährung, Bewegung oder mentaler Fitness.

  • Toleranz und Offenheit

    Wir sind wie Berlin: weltoffen und neugierig. Bei uns arbeiten Menschen mit mehr als 80 verschiedenen Nationalitäten. Alle haben die gleichen Chancen – unabhängig von Herkunft, Geschlecht, Religion, Alter und sexueller Orientierung.

  • Gute und sichere Arbeit

    Bei der BVG erwarten dich faire Arbeitsbedingungen. Wir bieten dir einen sicheren Arbeitsplatz und fördern deine persönliche und berufliche Entwicklung. Dafür wurden wir als Top-Employer 2022 ausgezeichnet.

Wir konnten dich überzeugen und du willst bei uns mitfahren?

Dein Traumjob ist heute nicht dabei? Abonniere den Job-Alert und wir senden dir passende Jobangebote!

Die Datenschutzhinweise zu unserem Job-Alert findest du unter BVG.de/Datenschutz.